Herausragende Frauen der Bahá’í-Geschichte


Táhirih – eine Wegbereiterin moderner Frauenrechte



Fatimah Baraghani/Umm-i-Salmih
(genant Táhirih)

Zu Recht kann Táhirih heute als Wegbereiterin für die Frauenbewegung angesehen werden. Tatsächlich haben ihr Leben und ihr Vorbild viele Frauen und Männer in der ganzen Welt inspiriert. „Ihr könnt mich töten, aber die Befreiung der Frauen könnt Ihr nicht aufhalten.“ Dieser prophetische Satz, den Táhirih wenige Augenblicke vor ihrem Tod an ihre Mörder richtete, ist erschütternd und zugleich auch ermutigend: der Weg zur Gleichberechtigung der Geschlechter wird überall auf der Welt gegangen werden – offensichtlich mit unterschiedlicher Geschwindigkeit: zuweilen extrem langsam, mancherorts mit Stolpersteinen oder zeitweiligen Rückschritten, vor allem aber in mutigem, unablässigem Bemühen.

mehr….


Bahíyyíh Khanum (1846-1932) 


Sie war die Tochter Bahá´u´llahs, des Stifters der Bahá´í-Religion.

Bahíyyíh Khanum


Bahá´u´llahs Urenkel und Hüter des Glaubens, Shoghi Effendi schrieb über sie:


„Erst künftige Generationen und Schriftsteller, die meine Fähigkeiten übersteigen, können – und werden – die überragende Größe ihres geistigen Lebens, die einzigartige Rolle, die sie in all den stürmischen Stadien der Bahá’í-Geschichte spielte … in angemessener Weise zu würdigen wissen. Ihr Anteil und ihr Einfluss auf den Verlauf einiger Hauptereignisse in den Annalen des Glaubens; die Leiden, die sie ertrug; die Opfer, die sie erbrachte; die seltene Gabe des nie versagenden Mitgefühls, das sie in so einprägsamer Weise bekundete: All dies und vieles andere – wenn auch nicht aufgezeichnet und von der Menge ihrer leidenschaftlichen Bewunderer in Ost und West kaum erahnt – ist so unlösbar in die Struktur der Sache selbst hineingewoben, dass kein künftiger Historiker der Religion Bahá’u’lláhs es sich leisten kann, es zu übergehen oder zu verkleinern.“